Bad Vilbeler Schachfreunde steigen in die Landesklasse-Ost auf

Der Verein der Bad Vilbeler Schachfreunde ist stolz darauf, mit neuen Erfolgsmeldungen aufwarten zu können. Die erste Mannschaft des Vereins kann ein Fass aufmachen, sie ist aufgestiegen und wird in der kommenden Saison in der Landesklasse-Ost an den Start gehen.

Dabei war der Spielverlauf in der zurückliegenden Saison durchaus nicht programmgemäß. Nach Siegen gegen den TV Frankfurt und den Schachverein Fechenheim mussten die Denksportler aus der Brunnenstadt eine empfindliche Niederlage gegen TuS Makkabi Frankfurt hinnehmen.
Es folgte ein klarer Sieg gegen Neu-Isenburg, und Bad Vilbel konnte punktgleich mit Fechenheim wieder den 2. Tabellenplatz einnehmen. Dann stand ein schwerer Vergleichskampf gegen Usingen/Eschbach an. Experten sahen Bad Vilbel leicht im Vorteil. Leider konnte der Spitzenspieler der Bad Vilbeler, Klaus Schmitzer, aus beruflichen Gründen nicht eingesetzt werden. Nach ungünstigem Spielverlauf musste sich Bad Vilbel mit 2,5 zu 5,5 überraschend hoch geschlagen geben. Die Tabellenführung war in weite Ferne gerückt.
Zum Ende der Saison war die Pechserie beendet, es folgten klare Siege gegen Bad Nauheim, Frankfurt-Nord, Bergen-Enkheim und die Welt schien für die Spieler aus der südlichen Wetterau wieder in Ordnung zu sein. Aber auch die Konkurrenz hatte ihre Pflichtspiele gewonnen, so dass sich ein Spitzentrio gebildet  hatte. Bad Vilbel musste seine ganze Kraft und Konzentration auf das Endspiel gegen „Brett vorm Kopp Frankfurt“ legen. Der Gegner trat ersatzgeschwächt an, so dass der an Brett 1 für Bad Vilbel spielende Klaus Schmitzer kampflos den Punkt zugesprochen bekam. Die an Brett 2 und 3 für Bad Vilbel eingesetzten Spieler zogen im Endspiel den Kürzeren und mussten nach einer Spielzeit von 4 Stunden schließlich ihre Partie aufgeben, hier war viel Pech im Spiel gewesen. Auf Platz 4 kämpfte Thorsten Mack gegen einen übermächtigen Gegner. Nach zähem Ringen einigte man sich auf ein Remis, was als ein großer Erfolg für den Spieler aus Bad Vilbel gewertet werden kann. Die Frankfurter hatten dadurch aber einen Zwischenstand von 2,5 zu 1,5 erreicht.
In der Endphase setzte sich dann der unbändige Siegeswille der Bad Vilbeler durch. Der an Brett 8 gesetzte Mannschaftsführer Artur Tews konnte für sich einen Sieg verbuchen und die an Brett 6 und 7 eingesetzten Spieler Hartwig Löffler und Dieter Hitzer spielten jeweils Remis. Jetzt war ein Punktestand von 3,5 zu 3,5 erreicht, der Ausgang dieses für Bad Vilbel so wichtige Match war wieder völlig offen. Das letzte Spiel musste die Entscheidung bringen. Als Joker erwies sich der Bad Vilbeler Neuzugang Dr. Martin Eiglsperger, der in der zurückliegenden Saison nur ein einziges Spiel abgeben musste. Er ließ seinem Gegner keine Chance und sicherte so den Sieg mit dem knappste aller möglichen Ergebnisse von 4,5 zu 3,5 Punkten. Der Sprung in die Landesklasse-Ost war damit perfekt.
In der kommenden Saison werden viele spielstarke Mannschaften erwartet, so dass die Bad Vilbeler Schachfreunde Ihr Können erneut unter Beweis stellen müssen. Zu den Heimspielen, deren Termine noch bekannt gegeben werden, sind auch interessierte Bürger herzlich eingeladen.